morris

Home

Biografisches
Werke
  Roman "Der Brief"
  Roman "Frei willig"
  Krimis
  Kurzgeschichten
  Kurzkrimis
  Kolumnen
Pressestimmen
Auszeichnungen
Lesungen / Veranstaltungen
Was ich lese
Pläne / Projekte
Kontakt
Links
Impressum
 

Roman

 

„Der Brief“

Roman

„Heute ist ein schwarzer Tag. Die Vorahnung streift Jetta wie ein Schwindel.“ Vier Monate später befindet sich Jetta mit einem Erschöpfungssyndrom im Krisenzentrum. Eine Lawine von Ereignissen hat sie überrollt, die sie selber losgetreten hat.

Ausgerechnet Jetta, die nie etwas falsch machen will und versucht, Familie, Beruf und sich selbst im Griff zu behalten, entgleitet nach einem fatalen Missgeschick zunehmend die Kontrolle. Ihr inneres Gleichgewicht gerät so sehr aus den Fugen, dass sie, die Vernunft in Person, mit einem anonymen Brief in das Leben einer befreundeten Familie eingreift.

Jettas Umfeld reagiert seismisch auf ihre Krise. Alle spielen verrückt: die Tochter mit pubertären Grenzgängen, der Sohn mit Lernverweigerung, Ehemann Andreas mit besserwisserischer Arroganz, ihre Mutter mit Selbstmitleid und Vorwürfen. Und in der befreundeten Familie spitzen sich die Ereignisse zu, bis sie sich buchstäblich überschlagen.

An einer tiefgreifenden Veränderung führt kein Weg mehr vorbei – Jetta beginnt ihn zu gehen, auch wenn der Ausgang ungewiss ist.

 

Textprobe als pdf

Pressestimmen


Bestellen:   http://www.edition8.ch/buch/der-brief/

E-Book bestellen:  http://www.edition8.ch/gesamtverzeichnis-nach-titel/e-books/

 

 

"Frei willig"

Roman


Walter Grimm hat sein Lebenswerk vollbracht: Als Inhaber eines kleinen, aber feinen Labels für klassische Musik ist er bekannt geworden. Doch dann entdeckt ein amerikanischer Journalist, dass viele CDs aus seiner Produktion aus anderen Aufnahmen zusammengeschnittene Plagiate sind. Gleichzeitig stösst Grimms Tochter Valérie durch Zufall auf ein weiteres Geheimnis ihres Vaters: Er war während des Zweiten Weltkrieges nicht etwa in der Schweizer Armee, sondern in der deutschen Waffen-SS, die später verboten und deren Angehörige wegen zahlreicher Kriegsverbrechen verurteilt wurden. Valerie beginnt im Internet zu recherchieren, sie spürt Dokumente im Bundesarchiv auf und besucht einen Freund ihres Vaters in Wien. Allmählich verdichtet sich ihre Ahnung zur beklemmenden Gewissheit.
Im Spannungsfeld der gegensätzlichen Pole Krieg und Musik bringt „Frei willig“ den Leserinnen und Lesern ein wenig bekanntes Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte näher: die Teilnahme junger Schweizer als Freiwillige in Hitlers Waffen-SS.
Über die historischen Zusammenhänge sowie über Zahl und Motivationen der Schweizer Freiwilligen gibt ein Nachwort Aufschluss.

»Vielschichtig, subtil und präzise erzählt Gerlinde Michel die Geschichte einer Familie, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Sie spielt dabei so gekonnt mit den Motiven von Betrug und Verdrängung, dass man das Buch erst wieder weglegt, wenn die Geschichte aufgeklärt ist.«
Klara Obermueller

Textprobe als pdf

Pressestimmen

Bestellen   http://www.edition8.ch/buch/frei-willig/

E-Book bestellen:  http://www.edition8.ch/gesamtverzeichnis-nach-titel/e-books/

 

Home Biografisches Werke Pressestimmen Auszeichnungen Lesungen /Veranstaltungen
Was ich lese Pläne / Projekte Kontakt Links Impressum  
Der Brief
Roman 192 Seiten, gebunden
Fadenheftung, Lesebändchen
Fr. 26.–, Euro 20.80
ISBN 978–3–85990-266-4
Auch als E-Book erhältlich
Verlag edition 8, Zürich

 

 

 

 

 

 

roman frei willig
Roman
256 Seiten, gebunden, Fadenheftung, Lesebändchen
Fr. 32.–, Euro 25.–,
ISBN 978-3-85990-179-7
Verlag edition 8, Zürich